Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Die Hochschule
im Profil

Ranking

Hochschulrankings und Umfragen bewerten die Qualität von Lehre und Forschung an Hochschulen anhand verschiedener Kriterien. Immer wieder besticht die Hochschule Ravensburg-Weingarten hier mit guten bis sehr guten Ergebnissen.

Wirtschaftsinformatik gehört bundesweit zur Spitzenklasse

Im Ranking des Magazins „WirtschaftsWoche“ (Ausgabe März 2018) zeigt sich: In der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik ist die Hochschule Ravensburg-Weingarten Spitzenklasse. Über 500 Personalverantwortliche von Unternehmen wurden befragt, von welchen Hochschulen sie in verschiedenen Fächern am liebsten Absolventinnen und Absolventen rekrutieren. Mit einem 8. Platz gehört die Hochschule in Weingarten damit deutschlandweit zu den besten im Fachbereich Wirtschaftsinformatik.

Und das nicht ohne Grund: Die Verantwortlichen der Studie stellten fest, dass Hochschulen, die etwa auf Trendthemen wie die Digitalisierung und Internationalisierung setzen und ein breites Studienangebot anbieten, ihre Studierenden am besten auf den Berufseinstieg vorbereiten.
Digitalisierung und Internationalisierung werden an der Hochschule Ravensburg-Weingarten groß geschrieben. „Wirtschaftsinformatik ist bei uns in Weingarten ein Synonym für Digitalisierung. Und viele unserer Studierenden nutzen ihr Praxissemester, um bereits während des Studiums internationale Erfahrungen zu sammeln“, sagt Professor Dr. Jürgen Friedl, Leiter des Bachelor- und Masterstudiengangs „Wirtschaftsinformatik“.

CHE Ranking: Betreuung an der HRW besonders gut

Die Hochschule Ravensburg-Weingarten wurde 2018 in den Studiengängen „Angewandte Informatik“ (B.Sc.), „Informatik“ (M.Sc.) und „Mediendesign und digitale Gestaltung“ (B.Sc.) gerankt. Im Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) gehört der Fachbereich „Informatik“ der Hochschule besonders im Bereich Studienorganisation zur Spitzengruppe. Gut abgeschnitten haben die untersuchten Studiengänge zudem bei den Themen Unterstützung im Studium, Lehrangebot, Prüfungen, IT-Infrastruktur und Abschlüsse in angemessener Zeit.

Besonders zufrieden scheinen die Studierenden mit der Betreuung durch die Lehrenden, den Angeboten zur Berufsorientierung sowie der räumlichen Ausstattung zu sein. Besonderheiten in der Ausstattung sind das Multimedia-Labor mit Foto-, Film- und Tonstudio sowie das Robotik-Labor, Labor für Spieleentwicklung und dem Labor für IT-Sicherheit. Auch die allgemeine Studiensituation in Weingarten wird als gut empfunden (Note 1,8).

Das CHE Hochschulranking erfasst jährlich die Bedingungen im Studium auf Basis der Urteile von rund 150.000 Studierenden und 9.000 Professorinnen und Professoren und bietet somit eine umfassende Informationsquelle und Orientierungshilfe für Studieninteressierte aus dem deutschsprachigen Raum. Jedes Jahr stehen dabei andere Fächergruppen im Fokus.
Das gesamte CHE Ranking ist abrufbar auf ZEIT ONLINE www.zeit.de/hochschulranking

Sehr gut auch beim Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten

Auch in Gleichstellungsaspekten wird die Hochschule Ravensburg-Weingarten sehr gut bewertet. Beim „Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2017“ des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) gehört die Hochschule in folgenden zwei Bereichen jeweils zur Spitzengruppe: Steigerung des Frauenanteils am wissenschaftlichen und künstlerischen Personal gegenüber 2010 und wissenschaftliches und künstlerisches Personal im Allgemeinen. Mit sechs von acht Punkten landet die Hochschule damit in der dritten von insgesamt neun Ranggruppen.

Insgesamt wurden 287 Hochschulen, davon 64 Universitäten, 131 Fachhochschulen und 44 Künstlerische Hochschulen untersucht. Bewertungskriterium des CEWS-Hochschulrankings ist die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Studium, wissenschaftlicher Weiterqualifikation und Personal der Hochschulen. Das Ranking soll die Entwicklungen der Hochschulen im Bereich der Gleichstellung von Frauen und Männern mit Hilfe quantitativer Indikatoren kontinuierlich vergleichbar und im Abstand von zwei Jahren Veränderungen und Trends sichtbar machen.