Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zur�ck zur Startseite
Schrift verkleinernSchrift zur�cksetzenSchrift vergr��ern

Erweitert »




Zulassungsamt

Bachelor

Die Vergabe der Studienplätze erfolgt bei begrenzter Zahl zu 90 % durch ein Auswahlverfahren und zu 10 % nach Wartezeit. Weitere Infos zur Bewerbung und zur Studienplatzvergabe finden Sie im Zulassungsamt.

Hochschuleigenes Verfahren zur Auswahl von StudienbewerberInnen in den Bachelorstudiengängen

Eine Bewerbung erfordert gewisse Formalitäten.

So müssen Sie einen Antrag ausfüllen und Verschiedenes beilegen, zum Beispiel Ihre Hochschulzugangsberechtigung in einer beglaubigten Kopie und eine Bestätigung Ihrer Bundeswehr- oder Zivildienstzeiten. Diese werden zum Beispiel beim Studiengang Soziale Arbeit auf die Wartezeit angerechnet.

Weiter ist ein Lebenslauf nötig. Außerdem wird ab dem Wintersemester 2011/12 der Nachweis über die Teilnahme an einem Studienorientierungsverfahren gefordert z. B. www.was-studiere-ich.de. Für die Lehramtsstudiengänge „Fahrzeugtechnik PLUS“, „Elektrotechnik/Physik PLUS Lehramt 1“ und „Wirtschaftsinformatik PLUS Lehramt 1“ wird der Nachweis über die Teilnahme an einem Lehramt-Orientierungstest gefordert, diesen finden Sie unter: www.bw-cct.de

Internationale Bewerberinnen und Bewerber benötigen darüber hinaus  eine Aufenthaltserlaubnis, eine Genehmigung zum Studium sowie eines Übersetzung des Abschlusszeugnisses und einen Nachweis Ihrer Deutschkenntnisse.

Neues hochschuleigenes Verfahren zur Auswahl von StudienbewerberInnen

Auf Grund der gesetzlicher Regelungen erfolgt ab dem Wintersemester 2004/05 die Vergabe von Studienplätzen (bei begrenzter Zahl) zu 90 % durch ein Auswahlverfahren und zu 10 % nach Wartezeit.

An der Hochschule Ravensburg-Weingarten wird das Auswahlverfahren für alle Bachelor-Studiengänge angewendet und auf der Basis der Bewerbungsunterlagen durchgeführt.

Grundsätzlich wird von einer Auswahlkommission eine Vorschlagsliste bzw. Rangliste erarbeitet. Aufgrund dieser Empfehlung entscheidet der Rektor über die Zulassung.

Die Erstellung einer Vorschlagsliste bzw. Rangliste wird nachstehend erläutert:

Aus den Bewerbungsunterlagen wird die Position der Bewerberin/des Bewerbers auf einer Rangliste nach folgender Vorgehensweise ermittelt:

Berechnung einer gewichteten Gesamtnote nach der Formel: [(Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung)+(Noten Deutsch, Mathematik * 2 und fortgeführte moderne Fremdsprache)/4] / 2

Diese Gesamtnote verbessert sich um folgende Werte:
a) bei Vorhandensein einer einschlägigen Berufsausbildung, soweit sie nicht Bestandteil der HZB ist um 0,2 ,
b) für jedes volle Jahr facheinschlägiger Berufstätigkeit um 0,1 , jedoch maximal um 0,2.


Studiengang Soziale Arbeit:

Aus den Bewerbungsunterlagen wird die Position der Bewerberin/des Bewerbers auf einer Rangliste nach folgender Vorgehensweise ermittelt:
Berechnung einer gewichteten Gesamtnote nach der Formel: [(Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung)+(Noten Deutsch, Mathematik und fortgeführte moderne Fremdsprache)/3] / 2

Diese Gesamtnote wird um maximal 0,5 verbessert, wenn eine der folgenden Qualifikationen nachwiesen werden kann:

  • Mindestens ein Jahr ehrenamtliche Arbeit oder Praktikum in sozialen, sozialkulturellen, karitativen, politischen, bürgerschaftlichen und gesellschaftlichen Initiativen oder Organisationen 
  • Mindestens eine dreijährige Erziehungszeit für Kinder im eigenen Haushalt
  • Ein freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr oder freiwilliger Entwicklungsdienst
  • Eine abgeschlossen Berufsausbildung

Studiengang Pflegepädagogik:

Neben der Hochschulzugangsberechtigung ist als Studienzugangsberechtigung eine abgeschlossene Berufsausbildung in den Berufen der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Geburtshilfe nachzuweisen.


Zur Gewichtung der Auswahlkriterien und zur Bildung einer Rangfolge wird ein Punktesystem angewandt. Es können bis zu 65 Punkte vergeben werden.

Davon entfallen:
  • max. 18 Punkte auf die Hochschulzugangsberechtigung (Notenschnitt). Die für die Note der Hochschulzugangsberechtigung allgemeine Schulbildung zu vergebenden 18 Punkte werden in den Zehntelschritten des Notenschnittes mit jeweils 0,6 vergeben und zwar beginnend mit 4,0 gleich 0 Punkte und endend bei 1,0 gleich 18 Punkte.
  • max. 9 Punkte auf die Deutschnote, die Mathematiknote sowie die Note der ersten Fremdsprache der Hochschulzugangsberechtigung (allgemeine Schulbildung) je 3 Punkte. Für die Noten werden jeweils bei „sehr gut“ 3 Punkte, bei „gut“ 2 Punkte, bei „befriedigend“ 1 Punkt und bei „ausreichend“ 0 Punkte vergeben. Eine Interpolation für Zwischennoten findet nicht statt.
  • max. 12 Punkte auf die Studienzugangsberechtigung abgeschlossene Berufsausbildung in einem Beruf der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Geburtshilfe
  • max 26 Punkte auf die zum Studienbeginn vorliegenden beruflichen Weiterbildungen sowie praktische Erfahrungen     

Punktzahlen für berufliche Weiterbildung und praktische Erfahrungen


An Punkten werden vergeben für:
  • Berufstätigkeit im erlernten Beruf der Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Geburtshilfe je volles Jahr 3 Punkte. Teilzeittätigkeit wird anteilig gewertet.  max. 9 Punkte
  • Abgeschlossne Pflegerische Weiterbildung mit mind. 400 Theoriestunden (z.B. Anästhesie- Intensiv, Operationsdienst, Stationsleitung, Psychiatrie, Gerontopsychiatrie, Rehabilitation, Nephrologie, Onkologie, Pflegedienstleitung, Unterricht an Pflegeschulen).  max. 4 Punkte 
  • Tätigkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern: als Unterrichtskraft in der Aus-, Fort- oder Weiterbildung von Pflegeberufen: bis 1 Jahr = 1 Punkt; bis 2 Jahre = 2 Punkte; bis 3 Jahre = 3 Punkte und bei mehr als 3 Jahren = 4 Punkte  max. 4 Punkte
  • Nachweis einer mindestens 200stündigen Praxisanleiter-(Mentoren-)ausbildung  2 Punkte
  • Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr oder freiwilliger einjähriger Entwicklungdienst  2 Punkte
  • Wehr- oder Zivildienst  2 Punkte
  • mindestens dreijährige Erziehungstätigkeit eines eigenen Kindes oder Stiefkindes oder mindestens dreijährige häusliche Pflege i.S. v. §36 SGB XI.  3 Punkte