Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Angewandte Informatik
Bachelor

Meinungen Studierende

Dominik Kolb und Christoph Bader

Dominik Kolb (links) und Christoph Bader
Quelle: Tobias Kolb

"Hier haben wir gefunden, was wir gesucht haben: die richtige Mischung aus
Informatik und Gestaltung. Die Dozenten stellen Verbindungen in die
Industrie her und stehen den Studenten immer mit Rat und Tat zur Seite.
Damit wird es einfach, eigene kreative Projekte anzugehen."

Christoph Bader und Dominik Kolb
Gründer von deskriptiv.de

Mit ihrer eigenen Firma deskriptiv arbeiten beide neben dem Studium für Nike (USA), Wired UK (London) und die Wiener Symphoniker.

facebook.com/deskriptiv
deskriptiv.de/form


Form aus der Serie "Kontraste"
Quelle: deskriptiv.de

Dominik Kolb und Christoph Bader wenden ihr Studienwissen kreativ an und machen damit international auf sich aufmerksam. Wie? Ganz einfach, denn die beiden Studierenden haben ihre eigene Firma „deskriptiv“ gegründet. Die beiden aus Kißlegg und Bad Wurzach gestalten dreidimensionale Skulpturen, die bekannt und aufregend anders aussehen.

Mittlerweile ist sogar der US-amerikanische Sportartikelriese Nike auf die beiden kreativen Köpfe aufmerksam geworden. Für den Großkonzern gestalteten Kolb und Bader für die „Flyknit Schuhserie“ verschiedene Ausstellungsmodelle für Schaufensterdisplays. Wie der Kontakt zustande kam? „Über Blogs aus dem Internet“, erklärt Dominik Kolb. „Ein Art-Director von Nike ist einfach auf uns zugekommen.“

Warum Nike auf ihre Arbeit aufmerksam wurde? Beide Informatikstudenten haben eine prozedurale Arbeitsweise entwickelt, die interessante Formen entstehen lässt. „Prozedurale Arbeitsweise bedeutet, dass wir mit Hilfe von Software und Programmiersprache eine Art Regelwerk definieren. Diese, teils umfangreichen, Regelwerke‘ sind dann der digitale Bauplan für die Formen“, erklärt Christoph Bader.

„Dadurch, dass die Formen auf einem Regelwerk basieren, können wir an jeder Stelle in das Regelwerk eingreifen, Parameter verändern und dadurch die Ausgabe steuern. Dies ermögliche einerseits eine hohe Flexibilität bei Änderungswünschen und andererseits die schnelle Produktion von vielen Varianten."

„Wir arbeiten auf der Schnittstelle zwischen Informatik und Gestaltung, so wie es auch im Multimedia-Engineering Schwerpunkt von unserem Dozenten, Professor Dr. Klemens Ehret, gelehrt wird“, ergänzt Dominik Kolb. Beide fühlen sich an der Hochschule sehr wohl und können sich eine Zukunft mit ihrer eigenen Firma „deskriptiv“ hier in der Region vorstellen.

Alexander "Pepe" Pieper

"Angewandte Informatik" - das trifft es besser als ich zu erst dachte. Durch die praxisnahen Themen, die engagierten Professoren und vor allem die Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg kann ich direkt nach dem Studium mit Absolventen von dort mein eigenes kleines Unternehmen starten in der Independent Games Szene. Noch "angewandter" geht es nicht!"

Alexander "Pepe" Pieper
Absolvent mit Schwerpunkt Multimedia und Informationsnetze



Quelle: Studio Fizbin

Alexander Pieper, Mareike Ottrand und Sebastian Mittag (von links) freuen sich: Gerade haben sie ihr eigenes Games Studio gegründet, Studio Fizbin und schon werden sie mit Einhunderttausend Euro gefördert!

Die Idee für das geförderte Projekt entwickelte er gemeinsam mit Sebastian Mittag während des Content Labs.

Das Content Lab ist ein gemeinsamer Workshop mit der Filmakademie Baden-Württemberg. Hier werden Konzepte und Prototypen für Games, Apps, digitale Medien und neuartige Plattformen entwickelt.

Herzlichen Glückwunsch!

Content Lab
Filmakademie Baden-Württemberg, Studiengang Interaktive Medien
Studio Fizbin


Richard Müller

„Das Studium in Weingarten hat mich fit gemacht für meine Praxisphase in der Games-Industry. Noch vor kurzem hätte ich mir gar nicht träumen lassen, in Hamburg bei Daedalic Entertainment Spiele mit zu entwickeln.“

Richard Müller, Absolvent mit Schwerpunkt Multimedia und Informationsnetze

Mittlerweile arbeitet Richard Müller fest bei
Daedalic Entertainment und entwickelt Spiele.


Daniel Neuburger

„Es ist toll hier zu studieren: Überschaubare Hochschule, super Kontakt zu Studienkollegen und Professoren. Ich kann daheim wohnen. Interessante Exkursionen und praxisnahe Projekte.“

Daniel Neuburger, Student Schwerpunkt Multimedia und Informationsnetze


Adalberto Perez Salas, Artur Machura, Markus Kaiserswerth


Quelle: Privat

„Wir haben an der Hochschule in einem angenehm persönlichen Umfeld studiert, in dem man von den Professoren und Assistenten gut betreut wird. Wenn man als Student Gas gibt, wird das anerkannt und wertgeschätzt und man wird über das gewöhnliche Maß hinausgehend unterstützt. Für uns hat sich dadurch sogar die Möglichkeit eröffnet, unser Bachelor-Studium in einem großen Filmunternehmen in Berlin abzuschließen, wo wir ein spannendes Softwareprojekt umsetzen konnten.“

Adalberto Perez Salas, Markus Kaiserswerth, Artur Machura, Absolventen Angewandte Informatik

Adalberto Perez Salas arbeitet mittlerweile im Bereich Automatisierung.
Artur Machura studiert den Master Informatik.
Markus Kaiserswerth hat sich selbstständig gemacht.


Studienberatung
Studienberater
Angewandte Informatik

Prof. Dr. Martin Hulin