Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Angewandte Informatik
Bachelor

Ablauf des Studiums

 


 



oder



Eine der beiden Studienrichtungen kann von allen Studierenden gewählt werden, die ab Wintersemester 2012/13 oder später beginnen.

Film: Grund- und Hauptstudium und Studiendauer

Infos zum allgemeinen Ablauf des Studiums

Grundstudium schafft die Basis
 Das Grundstudium in den ersten 3 Semestern schafft für alle Studierenden die Grundlage. Wichtig sind Programmieren und Mathematik:

   - Programmieren: C++Java, SWIFT, C#
   - Mathematik: Analysis, Lineare Algebra, Statistik

Darauf aufbauend werden Informatikthemen und interdisziplinäre Problemstellungen behandelt:
  • Betriebssysteme
  • Software Engineering
  • Datenbanken
  • Usability
  • Grafische Bedienoberflächen
  • Englisch
  • Projektmanagement

In Vorlesungen wird das theoretische Wissen praxisnah vermittelt, dazu finden Praktika und Projekte statt, in denen man das neue Wissen anwenden und üben kann. 

Fächer / Studienplan
Das Studium an der Hochschule Ravensburg-Weingarten hat seinen eigenen Charakter
Um die Kompetenzen zu erwerben, spielen Praktika und die Bachelorarbeit eine zentrale Rolle. Das Informatikstudium wird nicht wie an vielen Universitäten in großen Massenvorlesungen durchgeführt.

Vorlesungen finden in Gruppen von 50, meist nur etwa 30 Studierenden statt. Dadurchl ist viel Raum für die Klärung auftretender Fragen. Die begleitenden Übungen werden in der Regel in kleinen Teams (max. 5 Studierende) abgehalten.

Hierfür stehen moderne Windows-, Linux- und OX-Arbeitsplätze zur Verfügung. Informatiker arbeiten in der Praxis fast ausnahmslos in Teams. Daher wird in Praktika und Projekten die Teamarbeit intensiv geübt.

In übungsbegleitenden Tutorien werden praktische Kenntnisse passend zu den Vorlesungen vermittelt.

Durch dieses Konzept werden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme an den Klausuren am Ende des Semesters geschaffen.

So werden Studierende in die Lage versetzt, Softwaresysteme systematisch unter Anwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen des Software-Engineering zu entwickeln.

Neben fachlichen spielen Projektmanagement- und kommunikative Kompetenzen wichtige Rollen bei den Tätigkeiten eines Informatikers.
Die Abschlussarbeit am Ende des Studiums
Im 7. (und letzten) Semester findet die Bachelor Thesis statt, meist erstellt in Kooperation mit einem Unternehmen (ist aber auch an der Hochschule möglich).

In der Abschlussarbeit (die Bachelor Thesis) werden methodische Kompetenzen zur Lösung von anwendungsbezogenen Informatikproblemen erworben.

Studierende bearbeiten selbständig unter Anwendung wissenschaftlicher Arbeitstechniken ein anwendungsbezogenes Informatikproblem und erstellen dazu eine wissenschaftliche Ausarbeitung.

Mit den Abschlussarbeiten erwerben die Studierenden ihre berufliche Qualifikation entsprechend der Ausrichtung des jeweiligen Studiengangs. Die Studierenden sollen befähigt werden, sich selbständig neues Wissen und neue Fähigkeiten anzueignen bzw. wissenschaftliche Methoden auf neue Problemstellungen und Anwendungsgebiete zu übertragen.


Nach dem Bachelor - Job oder Master
Mit dem Bachelorgrad wird ein berufsqualifizierender Abschluss erworben, der zur praktischen Lösung anwendungsbezogener Probleme mit Informatikmethoden befähigt.
Seit Jahren finden alle Absolventinen und Absolventen des Studiengangs einen Job in der Informatiik

Wer sein Wissen vertiefen will, studiert den Master weiter, ob in Weingarten oder an einer anderen Hochschule oder Uni.

Master
Die Zugangsvoraussetzung für den Master-Studiengang ist ein Bachelor in einem Informatikstudiengang.

Der weiterführende Masterstudiengang (Master of Science (M.Sc.)) basiert auf den Grundlagen, die in der Breite im Bachelorstudiengang vermittelt werden, und ermöglicht eine gezielte Vertiefung in einem selbst gewählten Teilbereich der Informatik.

Es werden forschungsnahe und wissenschaftlich anspruchsvolle Themen vermittelt. Die im Bachelorstudiengang begonnene interdisziplinäre Ausbildung wird auf einem höheren Niveau fortgesetzt und ausgebaut.

Das Master-Studium fördert intensiv Selbständigkeit sowie Urteils- und Entscheidungsfähigkeit.
.

Absolventen des Masterstudiengangs qualifizieren sich zum wissenschaftlichen Arbeiten sowie für Führungspositionen im IT-Bereich.

Des Weiteren schafft das Studium die wissenschaftlichen Grundlagen für eine nachfolgende Promotion . Der Master-Studiengang qualifiziert für folgende Aufgaben:


  • Führungsaufgaben in der Informatik
  • Tätigkeiten in der Informatikforschung
  • Aufgaben im höheren Dienst in einer Berufslaufbah
Auslandsemester
Die Hochschule unterhält intensive Austauschkontakte mit einer großen Zahl von Universitäten und Hochschulen im Ausland.
Über das Sokrates- und Erasmus-Programm haben die Studierenden die Möglichkeit, ein Semester an einer Partnerhochschule zu verbringen.
Die im Ausland erworbenen Studienleistungen werden im Rahmen des europäischen Kreditierungssystems (ECTS) anerkannt.
Nach dem Studium
Was bringt mir ein abgeschossenes Informatikstudium?

Die Absolventinnen und Absolbenten haben ein fundiertes fachliches Wissen auf den Kerngebieten der Informatik erworben. Zu diesen gehören unter anderem: Datenbanken, Programmierung, Datenstrukturen, Mathematik, Sicherheit, Architektur von Rechnern und Rechnernetzen, Systemprogrammierung, Software-Engineering und Betriebssysteme.

Grundsätzlich stehen den Absolventinnen und Absolventen aufgrund der breiten Informatikausbildung in diesem Studiengang alle Anwendungsgebiete der Informatik offen.

Die extrem hohe Innovationsgeschwindigkeit in der Informationstechnologie verlangt die ständige Anpassung der Kenntnisse und eine verstärkte Spezialisierung. Fähigkeiten wurden erworben um Aufgabenstellungen (auch informatikfremde) zu analysieren und geeignete fachliche Lösungen vorzuschlagen und umzusetzen.
Hierdurch ergeben sich vielseitige attraktive Berufsperspektiven in anspruchsvollen Tätigkeitsbereichen in Industrie, Handel, Versicherungen, Dienstleistungen, Unternehmensberatung, öffentlicher Verwaltung und nicht zuletzt der Forschung.