Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Angewandte Psychologie
Bachelor

Ablauf des Studiums

Der Studiengang 'Angewandte Psychologie' (B. Sc.) umfasst 7 Semester mit insgesamt 210 ECTS und ist in zwei Studienteile aufgeteilt:

Studienteil I (1. bis 3. Semester) vermittelt psychologisches Basiswissen (Grundlagenfächer) zur Beschreibung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens generell: Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Differentielle Psychologie, Biologische Psychologie. Auch in die zentralen Anwendungsfelder wird bereits eingeführt, wie beispielsweise in die Klinische Psychologie oder die Wirtschaftspsychologie. Psychologie als empirische Wissenschaft vermittelt außerdem sozialwissenschaftliche Methodenkompetenz, weshalb quantitative Verfahren der Datenanalyse im Studienteil I von zentraler Bedeutung sind.
Nachdem die Psychologie in besonderer Weise für die Beurteilung bzw. Begutachtung intraindividueller und interindividueller Erlebens- und Verhaltensäußerungen zuständig ist, lernen die Studierenden in Studienteil I diagnostische Verfahren und Instrumente (z.B. Intelligenztests) sowie deren Konstruktionslogik (Testtheorie) kennen und anwenden. Daneben werden sog. Basiskompetenzen wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt, wozu beispielsweise kommunikative Kompetenz zählt, z.B. Gesprächsführung in diagnostischen Situationen.




In Studienteil II (4. bis 7. Semester, wobei das 5. Semester Praxissemester ist) werden die zwei Schwerpunkte ‚Gesundheitspsychologie und Klinische Psychologie‘ sowie B 'Interkulturelle Psychologie in Politik und Wirtschaft‘ gesetzt.
Im Teil A werden umfassende Kenntnisse und Fertigkeiten in Bezug auf psychische Störungen vermittelt, deren komplexe Ursachenzusammenhänge und Therapiemöglichkeiten. Beispielsweise zentrale psychotherapeutische Verfahren oder im methodischen Bereich spezielle Methoden der Therapieevaluation. Im Teil B fokussieren alle Veranstaltungen auf die Herausforderung einer multikulturellen Gesellschaft. Dazu lernen die Studierenden, welche kulturell bedingten Unterschiede es generell im Erleben und Verhalten von Menschen gibt und wie sich diese in den Anwendungsfächern, z.B. in Form von interkulturellen Kompetenzen in der Pädagogischen Psychologie, bewältigen lassen. Die Sozialpsychologie, die sich mit dem menschlichen Erleben und Verhalten in Zusammenhang mit anderen Menschen befasst, liefert hier beispielsweise Erkenntnisse der psychologischen Friedens- und Konfliktforschung.