Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Gleichstellung

Prävention vor sexueller Belästigung

Zu Beginn eines jeden Semester bietet die Gleichstellung eine Lehrveranstaltung "Sexuelle Belästigung - Lehreinheit zur Prävention" an. Die Aufgaben der Gleichstellungsarbeit sowie die Richtlinien zur Förderung einer vertrauensvollen Zusammenarbeit an der Hochschule Ravensburg-Weingarten stellen hierfür die Grundlage dar. Die Lehrveranstaltung wird in deutscher und englischer Sprache angeboten.

Gemeinsam gegen sexuelle Belästigung

Gemeinsam gegen sexuelle Belästigung

Wenn du mir nachpfeifst, werde ich sauer!


Es sind alle Mitarbeiter/innen der Hochschule angehalten, sexueller Belästigung/sexueller Gewalt und zugehörigem Verhalten entgegenzuwirken, und bieten Unterstützung, sollten Sie in eine entsprechende Situation geraten.


Was können Sie tun?

Aus Scham und dem Bedürfnis, nicht als "prüde" angesehen zu werden, verschweigen Betroffene meist sexuelle Belästigung/sexuelle Gewalt und ertragen diese. Doch genau dieses Verhalten ermöglicht es den Täter/innen weiter zu machen und wird in vielen Fällen sogar als Akzeptanz der Belästigung betrachtet.

  • Machen Sie deutlich, wo Ihre Grenzen liegen.
  • Werden Sie aktiv und warten nicht, dass die sexuelle Belästigung von alleine aufhört.
  • Wenden Sie sich an Personen, denen Sie vertrauen, an die zuständigen Mitarbeiter/innen der Hochschule oder an eine Beratungsstelle.
Sie sollten sich unbedingt klar machen, dasses nicht Ihre Schuld ist und Sie kein Einzelfall sind. Für weitere Schritte könnte es auch hilfreich sein, Datum, Ort und beteiligte Personen zu notieren.


Generell gilt: Seien Sie sensibel!

Handlungen und Äußerungen, die Sie amüsant finden, könnte für andere bereits zu viel sein. Weiterhin sollten Sie es ernst nehmen, wenn jemand Ihnen den Hinweis gibt, dass Ihr Verhalten andere belästigt.

Achten Sie die Grenzen anderer und ziehen Sie Ihre eigenen!


Was ist sexuelle Belästigung?

Unter sexueller Belästigung wird im Allgemeinen ein Verhalten verstanden, das unerwünscht, sexuell bestimmt ist, keinem Selbstzweck, sondern einer Machtdemonstration dient und bewirkt, dass der Betroffene sich in seiner Würde verletzt fühlt. Als rechtliche Grundlage dient § 3 Abs. 4 des "Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes".


Zur sexuellen Belästigung gehören Verhaltensweisen wie:
  • Nachpfeifen
  • unnötiges Nahekommen
  • Kommentare über den Körper
  • Betatschen, ungewolltes Küssen
  • obszöne Witze
  • Zeigen pornografischer Darstellungen
Jeder bestimmt in jeder Situation selbst, wo seine eigenen Grenzen liegen und ab wann man die eigene Würde als verletzt betrachtet.


Was unternimmt die Hochschule Ravensburg-Weingarten?

Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus ist die Hochschule Ravensburg-Weingarten bemüht, die Thematik der sexuellen Gewalt/sexuellen Belästigung allgemein, aber speziell im Hochschulkontext zu enttabuisieren und arbeitet an präventiven Maßnahmen.

Eingeführte Maßnahmen der Hochschule zur Prävention:
  • eine Seminareinheit zur Sensibilisierung
  • Plakate, die auf die Thematik aufmerksam machen
  • Informationsstände

An wen können Sie sich wenden?

Sie können sich als Studierende immer vertraulich an die Fachschaft, an Mitarbeiter/innen der Hochschule und Dozent/innen, an die Studienberatung und das Gleichstellungsbüro wenden.


Direkte/r Ansprechpartner/in:

Prof. Dr. phil. Anja Klimsa
Raum    A112
Telefon  0751 501-9472
E-Mail   anja.klimsa@hs-weingaretn.de

Prof. Dr. phil. Jörg Wendorff
Raum    A119
Telefon  0751 501-9462
E-Mail   joerg.wendorff@hs-weingarten.de

Hilfe bekommen Sie auch über die Mail-Adresse we4you@hs-weingarten.de


Mitarbeiter/innen haben die Möglichkeit, sich an den/die direkte/n Vorgesetzten, den Personalrat oder an das Gleichstellungsbüro zu wenden.

Hier können Sie den Flyer "Gemeinsam gegen sexuelle Belästigung" downloaden

Gut zu wissen

Pressemitteilung der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.V. (bukof), 2018:
Für einen verantwortungsbewussten Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen

Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), 2018: 
Gegen sexualisierte Diskriminierung und sexuelle Belästigung an Hochschulen