Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




International Office
Akademisches Auslandsamt

Auslandsstudium

Auslandsstudium im Rahmen von ERASMUS+ (SMS)

Mit dem ERASMUS+ Programm erhalten Studierende die Möglichkeit, ein oder zwei Studiensemester im europäischen Ausland zu verbringen. Dabei lernen sie nicht nur das akademische System sowie die Lerninhalte und Lehrmethoden einer ausländischen Hochschule kennen, sondern auch das Leben in einem fremden Land. ERASMUS-Studierende erweitern ihre fachlichen, sozialen, kulturellen und sprachlichen Kompetenzen!

Alle Studierenden, die an der Hochschule Ravensburg-Weingarten für ein Studium mit Abschluss (Bachelor und Master) eingeschrieben sind, können sich für ein Auslandsstudium im Rahmen des ERASMUS+ Programms bewerben, unabhängig von Alter oder Nationalität.

Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2019 für Auslandsaufenthalte im darauffolgenden akademischen Jahr (Wintersemester 2019/20 und im Sommersemester 2020).
Bewerbungen auf Restplätze können auch zu einem späteren Zeitpunkt eingereicht werden, wobei eine finanzielle Förderung in der Regel dann nicht mehr möglich ist. Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link.

Es können Aufenthalte von mindestens 3 Monaten und maximal 12 Monaten pro Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion) gefördert werden, sofern:

  • es ein gültiges Austauschabkommen mit der gewünschten Gasthochschule und im entsprechenden Studienfach/Studienniveau des Bewerbers gibt
  • der Bewerber/die Bewerberin bis zum Antritt des Auslandsaufenthalts mindestens ein Studienjahr erfolgreich abgeschlossen hat
  • der Bewerber/die Bewerberin während des Auslandsaufenthaltes an der HRW immatrikuliert ist.
Die ERASMUS-Partner der Hochschule Ravensburg-Weingarten für die einzelnen Studiengänge sind hier zu finden, eine Gesamtübersicht aller ERASMUS-Partner unserer Hochschule hier.

Auch Abschlussarbeiten an einer ERASMUS-Partnerhochschule der Hochschule Ravensburg-Weingarten können als Auslandsstudium im Rahmen von ERASMUS+ (SMS) gefördert werden.

Das ERASMUS+ Programm bietet Studierenden folgende Leistungen:
  • Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes durch Heimat- und Gasthochschule
  • Teilnahme an Onlinesprachkursen in den Sprachen Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Tschechisch
  • Möglichkeit der finanziellen Unterstützung zur Teilnahme an Präsenzsprachkursen in den weiteren Sprachen
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen laut Richtlinie zur Anerkennung.

Sondermittel für Studierende mit Kind

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mitnehmen und während ihrer Erasmus-Mobilität alleinerziehend sind, können zusätzlich zu ihrem regulären Erasmus-Zuschuss eine Pauschale von monatlich 200 € erhalten. Dazu müssen sie mindestens zwei Monate vor Beginn ihres Auslandsaufenthalts bei der Koordinatorin Auslandsstudium einen Antrag einreichen.

Nach dem Aufenthalt müssen Nachweise beigebracht werden, die die Mitnahme des Kindes/der Kinder ins Ausland belegen (z. B. Reiseunterlagen oder Betreuungsnachweise vor Ort) sowie eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes/der Kinder.

Sondermittel für Studierende mit Behinderung

ERASMUS+ fördert Chancengleichheit und Inklusion. Aus diesem Grund können Studierende mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 zusätzliche Fördermittel erhalten. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Sonderförderung als Pauschale: TeilnehmerInnen erhalten (unabhängig von den Länderraten, die ihre Heimathochschule festgelegt hat) den monatlichen Höchstfördersatz. Dieser beträgt 500 € für Ländergruppe 1, 450 € für Ländergruppe 2 und 400 € für Ländergruppe 3. Es muss nur der Grad der Behinderung nachgewiesen werden, Belege über zusätzliche Kosten vor Ort sind nicht erforderlich. Den Antrag finden Sie hier. Er ist bei der Koordinatorin Auslandsstudium einzureichen.

2. Zusätzliche Förderung der realen Mehrkosten: Die TeilnehmerInnen erhalten den monatlichen Höchstfördersatz für das betreffende Aufenthaltsland wie beim ersten Modell und können zusätzlich die Erstattung der durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten bis 10.000 € beantragen, sofern nicht andere nationale Stellen (Integrationsämter, Krankenkassen, Landschaftsverbände, Sozialämter, Studentenwerk) diese finanzieren. Den Antrag finden Sie hier, die Kalkulation hier. Beides ist ebenfalls bei der Koordinatorin Auslandsstudium einzureichen und muss mindestens zwei Monate vor Beginn des Auslandsaufenthalts beim DAAD vorliegen. Nach dem Aufenthalt müssen Belege zu den entstandenen Kosten im International Office eingereicht werden (Flugtickets, Mietverträge, Werkverträge mit Betreuungspersonal, Zahlungsnachweise o. ä.).

Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit der Koordinatorin Auslandsstudium im International Office in Verbindung.

Detaillierte Informationen zur Förderung von Behinderten finden Sie hier.

Nützliche Informationen der European Agency for Development in Special Needs Education zu behindertengerechten Hochschulen finden Sie auf www.european-agency.org.

Sprachkursförderung

Absolvieren Sie im Rahmen von ERASMUS+ ein Studium in einem Land, dessen Sprache in Europa wenig gelehrt wird, können Sie für die Teilnahme an einem zwei- bis sechswöchigen Intensivsprachkurs im Gastland unmittelbar vor Beginn Ihres Studienaufenthaltes einen finanziellen Zuschuss im International Office beantragen.

Das International Office vergibt in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Mittel (OS-Mittel) einen Zuschuss zum Sprachkurs von max. 60% der Kursgebühr und max. 250€.

Förderfähig sind Kurse in den nachfolgenden Sprachen:

Bulgarisch, Dänisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Isländisch, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Mazedonisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch (Baskisch, Galizisch, Katalanisch und Valenzianisch), Tschechisch, Ungarisch, Türkisch

Für eine Förderung eines Intensivsprachkurses in Französisch und Spanisch müssen Sie einen CLIC-Sprachnachweis erbringen, der Ihnen ein Sprachniveau von mindestens A2 bescheinigt. Für eine Förderung in allen anderen Sprachen sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Nicht förderfähig sind Kurse in Deutsch und Englisch.

Bewerbungsfristen:

  • 15. Juni für Kurse, die im Sommer und Herbst vor dem Wintersemester stattfinden
  • 31. Oktober für Kurse, die im Winter vor dem Sommersemester stattfinden
Das Antragsformular finden Sie hier.

Versicherung

Mit der Teilnahme am ERASMUS+ Programm ist kein Versicherungs-schutz verbunden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auf eigene Kosten an der Gruppenversicherung des DAAD (Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung) teilzunehmen. Für telefonische Auskünfte hierzu steht der DAAD unter 0228 882-994 zur Verfügung.