Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




International Office
Akademisches Auslandsamt

Finanzierung

Die finanzielle Förderung von Mobilitäten zu Unterrichtszwecken im Rahmen von ERASMUS+ orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern.

Zusätzlich werden Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität erstattet, die europaweit einheitlich mit einem Distance Calculator ermittelt werden. (Sonderregelung für Städte/Regionen in Randlage: siehe Kasten rechts.)

Tagessätze und Reisekostenzuschüsse:
Förderraten ERASMUS-Projekt 2017 (anwendbar bis 31. Mai 2019)
Förderraten ERASMUS-Projekt 2018

Die/der Teilnehmende erhält die Aufenthalts- und Fahrtkosten als sog. Stückkosten. Sollte die Abrechnung der Reise nach Landesreisekostengesetz einen Betrag ergeben, der unter den bewilligten Stückkosten liegt, darf sie/er die Differenz behalten, muss sie aber versteuern. Für den Fall, dass die abgerechneten Kosten höher sind, sollte die/der Teilnehmende vorab klären, ob die Differenz aus anderen Kostenstellen übernommen werden kann.

Die Höhe des Mobilitätszuschusses wird aufgrund der Angaben im Antrag errechnet und als Vorschuss ausbezahlt. Im Gegenzug müssen alle Rechnungen (Flüge, Hotel u.ä.) von den Teilnehmenden selbst beglichen werden. Wenn die nach Beendigung der Mobilität vorgelegten Dokumente ergeben, dass die Förderhöhe reduziert oder die Förderung zurückgenommen werden muss, ist der Vorschuss ganz oder teilweise zurückzuzahlen.

Eine parallele Förderung für gleichartige Kosten aus Mitteln anderer EU-Programme ist ausgeschlossen.

Sonderregelung für Städte/Regionen in Randlage

Im Erasmus Projekt 2018 ist es möglich, bei Reisen in bzw. aus Gebieten in äußerster Randlage statt der Fahrtkostenpauschale bis zu 80% der zu erwartenden förderfähigen Fahrrtkosten bewilligt zu bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass ein nachweisbar günstigerer Reiseverlauf nicht möglich war (Kostenvoranschläge) und dass die Erstattung der Kosten spätestens zwei Monate vor Antritt der jeweiligen Mobilitätsmaßnahme von Fr. Lauer beim DAAD beantragt wird. Nach Prüfung der einzureichenden Belege entscheidet der DAAD über die Förderfähigkeit.