Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




International Office
Akademisches Auslandsamt

Personalmobilität

Im Rahmen von ERASMUS+ können Beschäftigte aus allen Bereichen der Hochschule gefördert werden, die zum Zweck der Fort- und Weiterbildung einen Auslandsaufenthalt von zwei Tagen bis zwei Monaten an einer Hochschule, einer anderen Bildungseinrichtung oder in einem Unternehmen in einem der Programmländer (Liste der Länder, die am Programm ERASMUS+ teilnehmen hier) durchführen. Förderbar sind Weiterbildungsformate wie

  • individuelle Hospitationen ("Job Shadowing")
  • Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen (Workshops, Seminare)
  • Teilnahme an Staff Weeks
  • Teilnahme an Sprachkursen
Zu individuellen Hospitationen: ein Praxisbeispiel
Zu Staff Weeks und Englischkursen: Infos und Erfahrungsberichte

Die Ziele des Programms sind:

  • Einblicke in gleiche oder ähnliche Arbeitsfelder an Hochschulen und Unternehmen im europäischen Ausland
  • Zugewinn an Professionalität
  • Erwerb interkultureller Kompetenz
  • Verbesserung und Pflege der Fremdsprachenkenntnisse
  • Bei Aufenthalten an Partnerhochschulen: Beziehungspflege und Werbung für unsere Hochschule 
  • Verstärkung des internationalen Klimas und Verbreiterung der Basis für die Internationalisierung an der Heimathochschule.

Kontakt

Christine Lauer
Referentin für Staff Mobility

Hochschule Ravensburg-Weingarten
Postfach 3022
88216 Weingarten

Raum: H 040
Telefon: 0751 501-9659
E-Mail: chr.lauer@hs-weingarten.de

Bewerbungsfrist

Der 15. Januar 2020 ist die Bewerbungsfrist für Mobilitäten im Zeitraum März 2020 bis Mai 2021.

Versicherung

Mit der Teilnahme am ERASMUS+ Programm ist kein Versicherungs-schutz verbunden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auf eigene Kosten an der Gruppenversicherung des DAAD (Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung) teilzunehmen. Für telefonische Auskünfte hierzu steht der DAAD unter 0228 882-994 zur Verfügung.

Sondermittel für Teilnehmende mit Behinderung

ERASMUS+ fördert Chancengleichheit und Inklusion. Aus diesem Grund können Teilnehmende mit einem Grad der Behinderung von mindestens GdB 50 mittels des sog. Langantrags zusätzlich zur regulären Förderung die Erstattung der durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten bis 10.000 € beantragen, sofern nicht andere nationale Stellen (Integrationsämter, Krankenkassen, Landschaftsverbände, Sozialämter, Studentenwerk) diese finanzieren.

Langantrag, Rechner

Dieser ist so frühzeitig bei Fr. Lauer einzureichen, dass sie ihn mindestens zwei Monate vor Beginn des Auslandsaufenthalts dem DAAD vorlegen kann. Nach dem Aufenthalt müssen Belege zu den entstandenen Kosten im International Office eingereicht werden (Flugtickets, Mietverträge, Werkverträge mit Betreuungspersonal, Zahlungsnachweise o. ä.).

Detaillierte Informationen zur Förderung von Behinderten finden Sie hier.

Nützliche Informationen der European Agency for Development in Special Needs Education zu behindertengerechten Hochschulen finden Sie auf www.european-agency.org.