Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




International Business Management
Master

Aktuelles

International Business Management - Neues Konzept ab Wintersemester 2018/19

Das MBA-Programm wurde vollständig überarbeitet. Zum WS 2018/19 startete das Studium auf Basis des neuen Konzepts, das im Sommersemester 2018 akkreditiert worden war. Das neue Konzept mit all seinen für Sie positiven Änderungen präsentieren wir auf unseren Infoveranstaltungen.

Bei Fragen vorab können Sie sich an den zuständigen Studiendekan, Prof. Dr. Andreas Schmidthöfer, andreas.schmidthoefer@hs-weingarten.de, oder unsere Studiengangsmanagerin, Frau Franziska Müller, Tel. 0751/501-9287, franziska.mueller@hs-weingarten.de, wenden.


Wir freuen uns auf Sie!
Ihr IB-Team

Franziska Müller und Professor Andreas Schmidthöfer

International Business Management - Ein neues Konzept für Ihren beruflichen Erfolg

Die Anforderungen an Führungskräfte werden zunehmend komplexer. Unternehmen sind international tätig, liefern an Kunden aus aller Welt und beziehen global Mitarbeiter und Ressourcen. Trends durch die Digitalisierung verändern die Beziehungen zu anderen Unternehmen, Kunden und Lieferanten, aber auch die internen Prozesse sowie die angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Managementkompetenzen, Führungsstärke, Trendbewusstsein und interkulturelles Geschick sind daher für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Leitungsfunktion unerlässlich geworden. Seit über einem Jahrzehnt gibt die Hochschule Ravensburg-Weingarten mit dem berufsbegleitenden Masterstudiengang „International Business Management“ für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Bachelorabschluss und einer mindestens einjährigen Berufserfahrung eine passende Antwort auf diese Anforderungen. Im Studiengang werden vorrangig Ingenieurinnen und Ingenieure, aber auch Absolventinnen und Absolventen mit Bachelorabschluss in anderen Fachrichtungen mit Führungsambitionen in Betriebswirtschaftslehre und Management wissenschaftlich weitergebildet. Der international anerkannte Abschluss „Master of Business Administration“ (MBA) bietet den Absolventinnen und Absolventen weitreichende Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Ab dem Wintersemester 2018/19 startet der Studiengang nun mit einem neuen Konzept. Von General Management über Marktbearbeitung bis hin zum Thema International Business werden die Studierenden auf ihre Aufgaben in international agierenden Unternehmen vorbereitet. Die Schwerpunkte Führung und Internationalität werden zusätzlich durch Digitalisierung und Innovationsmanagement ergänzt. Die Stärken des Studiengangs werden weiterhin auf dem Lernen in kleinen Gruppen, den Vorlesungszeiten am Freitag und Samstag sowie einer intensiven Betreuung durch die Hochschule liegen. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium steht ebenfalls im Fokus.

Bewerbungen für das Programm werden je nach Bewerberzahl über die offizielle Bewerbungsfrist hinaus voraussichtlich bis kurz vor Studienbeginn im Oktober 2018 akzeptiert.



MBA-Studierende seit zehn Jahren zu Gast in China

Die Studierenden des berufsbegleitenden MBA-Studiengangs „International Business Management“ (IB) der Hochschule Ravensburg-Weingarten (HRW) feierten das zehnjährige Jubiläum ihrer „Internationalen Studienwoche“ nach China. Unter der Leitung des Studiendekans Professor Dr. Eberhard Hohl, der 2008 die erste „Studienwoche China“ etablierte, führte die diesjährige Reise nach Shanghai, Hangzhou und Suzhou zu zwei Partneruniversitäten und diversen Unternehmen. „Die MBA-Studienwochen haben drei Zielfelder: Vorlesungen und Dialoge an Hochschulen, Unternehmensexkursionen sowie das Kennenlernen von Land, Menschen und Kultur zur Stärkung der interkulturellen Kompetenzen“, erklärte Professor Dr. Hohl.

Bereits am ersten Tag bekamen die Studierenden beim Besuch der ZF (China) Investment Co., Ltd. und ZF Transmissions Shanghai Co., Ltd. einen businessbezogenen Eindruck. Begrüßt durch Dr. Harald Massmann, Vice President der ZF Car Powertrain Technology Division, Asia Pacific und Kai-Marcel Dodel, General Manager der ZF Transmissions Shanghai, wurde den Studierenden der größte Wachstumsmarkt der Welt vorgestellt, die zukünftigen Herausforderungen in China erläutert und im anschließenden Dialog zusammen mit ehemaligen chinesischen MBA-Studierenden der HRW kritisch diskutiert.

Aktuelles Bild der chinesischen Wirtschaft

Um die Vielfalt von global agierenden Unternehmen auf dem chinesischen Markt abzurunden, wurde am nächsten Tag der Automobilzulieferer MAHLE Technologies Holding (China) Co., Ltd. in Shanghai besucht. Vom Management Board unter der Leitung von Huanping Xu, Vice President Sales China, wurden die Studierenden herzlich willkommen geheißen. Dieser führte zusammen mit seinen Kollegen den Studierenden eindrucksvoll die Kooperationsmöglichkeiten, Chancen und Risiken für Unternehmen in China vor Augen. Frank Kohler, seit über drei Jahren Personalleiter bei MAHLE China, erläuterte die personalbezogenen Strategien und Maßnahmen, um am chinesischen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Deutsch-Chinesische Handelskammer in China (AHK) ermöglichte den Studierenden ein aktuelles, faktenorientiertes Bild der chinesischen Wirtschaft mit allen Vor- und Nachteilen zu Firmengründung und -erweiterung in China. „Neben den unternehmerischen Herausforderungen auf dem globalen und speziell dem chinesischen Markt rücken in Zukunft die Einstellung von neuen Mitarbeitern, und vor allem das Halten von Fach-und Führungskräften, in das Blickfeld der Unternehmen“, so Christian Märtlbauer, Projektmanager bei der AHK Shanghai.

Besuch zweier renommierter, chinesischer Universitäten

An zwei renommierten Universitäten, der traditionsreichen 1896 gegründeten Shanghai Jiao Tong University und der Southeast University-Monash University Suzhou wurde in Vorlesungen und Dialogen die zukunftsorientierte Weiterbildung der Generation Y anhand von innovativen Projekten thematisiert und bei Gesprächen mit Grace Fang (Jiao Tong University) und Feiran Xu sowie Professor Dr. Kai Huang (Joint Graduate School der Southeast University-Monash University) vertieft. Professor Dr. Huang und Professor Dr. Hohl freuten sich über die erfolgreiche, zehnjährige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der postgradualen Weiterbildung.

Die MBA-Studienwoche ermöglichte den interessierten Studierenden die Erweiterung der fachlichen, beruflichen und persönlichen Kompetenzen im globalen Kontext. So fasst IB-Student Yuriy Hammeke (ZF) die Erlebnisse zusammen: „In den formellen und informellen Gesprächen mit den deutschen und chinesischen Führungskräften konnten wir (MBA-Studierende) die Praxis des interkulturellen Managements in China aus erster Hand erfahren. Was bedeutet Leadership in der chinesischen Business-Kultur? Welche Werte liegen den chinesischen Mitarbeitern besonders stark am Herzen? Diese und viele andere aktuellen Führungsfragen wurden mit viel Enthusiasmus diskutiert.“

Text: Felix Bucher/Prof. Dr. Eberhard Hohl
veröffentlicht von: Öffentlichkeitsarbeit