Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Produktentwicklung im Maschinenbau
Master

Praktikumsversuche

Dieselprüfstand

Die Charakteristik des Dieselmotors im

  • Volllastbetrieb
  • Teillastbetrieb
wird ermittelt.

Dazu werden folgende Kennlinien aufgenommen und dargestellt:

  •   effektive normierte Leistung, indizierte Leistung und Reibleistung
  •   normiertes Drehmoment
  •   mittlerer effektiver Druck und mittlerer indizierter Druck
  •   Luftaufwand, Luftverhältnis
  •   spezifischer Verbrauch
  •   mechanischer Wirkungsgrad, effektiver Wirkungsgrad

Ottomotorenprüfstand

Die Charakteristik des Ottomotors für den
Volllastbetrie und Teillastbetrieb wird ermittelt.









Dazu werden folgende Kennlinien aufgenommen und dargestellt:

  •   effektive normierte Leistung, indizierte Leistung und Reibleistung
  •   normiertes Drehmoment
  •   mittlerer effektiver Druck und mittlerer indizierter Druck
  •   Luftaufwand, Luftverhältnis
  •   spezifischer Verbrauch
  •   mechanischer Wirkungsgrad, effektiver Wirkungsgrad

Aufnahme von p-V-Diagrammen aus der Druckindizierung bei unterschiedlichen Lastzuständen. Simulation von verschiedenen Fahrzuständen.


Leistungsprüfstand

Die Fahrleistung eines Fahrzeuges wird auf einem Rollenprüfstand untersucht. Dazu wird ein Fahrleistungsdiagramm mit Motorleistung, Antriebsleistung und absolutem Kraftstoffverbrauch sowie ein Zugkraftdiagramm für alle Gänge erstellt. Es werden die Maximalgeschwindigkeit und die maximale Steigfähigkeit des Fahrzeuges sowie die maximale Beschleunigungsfähigkeit in den einzelnen Gängen ermittelt.


Achsvermessung

An einem PKW werden die Änderungen von bestimmten Fahrwerkskenngrößen bei Fahrzeugvertikalbewegung kontinuierlich erfasst und die Messergebnisse in Diagrammform dargestellt und diskutiert. Das Fahrzeug wird hierzu über den Vorderachsfederweg bewegt. Das Maß der Änderung dieser Parameter über dem Federweg gibt Auskunft über die Güte einer Achskonstruktion und die angestrebten Fahreigenschaften.


Schwerpunktslage

Da zu sehr vielen Berechnungen von fahrdynamischen Vorgängen die Schwerpunktskoordinaten eines Fahrzeugs bekannt sein müssen, ist es sinnvoll, diese versuchstechnisch zu ermitteln. Zur Aufnahme des zu untersuchenden KFZ kann die vorhandene Hebebühne benutzt werden. Da sich aus Sicherheitsgründen dabei allerdings keine Personen im PKW befinden dürfen, lässt sich somit nur der Schwerpunkt des Leerfahrzeugs ermitteln. Um den Beladungszustand einbeziehen zu können, werden anschließend Personen und Gepäck rechnerisch berücksichtigt.


Windkanalversuch

In diesem Versuch werden die verschiedenen aerodynamischen Kennwerte eines Automobiles aufgezeichnet.


  • Der Widerstandsbeiwert cW, der die Kräfte in Fahrtrichtung berücksichtigt und den Einfluss auf den Treibstoffverbrauch bescheibt.
  • Der tangentiale Widerstandsbeiwert cT, der dem Widerstandsbeiwert cw entspricht, aber zusätzlich eine Seitenwindkomponente berücksichtigt.
  • Der Auftriebsbeiwert cA, der den Auftrieb des gesamten Fahrzeugs beschreibt, der Einfluss auf die Fahrsicherheit hat.
  • Der Momentenbeiwert cM, der das Moment des Fahrzeuges um die Querachse, das durch die unterschiedlichen Auftriebe an der Vorder- und Hinterachse des Fahrzeuges entsteht, angibt. Der Momentenbeiwert hat Einfluss auf die Fahrsicherheit, da er ein Maß für die Neigung eines Fahrzeugs ist, sich aufzurichten.

Kraftfahrzeuge


Raum: H057
Telefon: 0751/501-9553

Kontakt

Laborleiter
Professor Dipl-Ing. Michael Pfeifer


Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Ralf Hermanutz, B.Eng


Labormeister
Thomas Frei