Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zurück zur Startseite

Erweitert »




Öffentlichkeitsarbeit
und Wissenschaftskommunikation

News

Elf Akademikerinnen und Akademiker feiern ihren Abschluss

Manager/innen im Sozial- und Gesundheitswesen starten durch



Studiendekan Professor Axel Olaf Kern (rechts), Rektor Professor Thomas Spägele (von links), Dekan Professor Maik Winter und Festredner Bernhard Schneider mit den Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs.

„Ein Studium verlangt immer ein hohes Maß an Engagement. Ein berufsbegleitendes Studium noch viel mehr“, sagte Hochschulrektor Professor Dr. Thomas Spägele bei der Abschlussfeier des Studiengangs „Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Er zollte den elf Absolventinnen und Absolventen Respekt und ergänzte: „Ich gratuliere Ihnen, dass Sie unter dem enormen zeitlichen Aufwand und der hohen Belastung diese hervorragenden Ergebnisse erzielt haben.“

Den Preis des Landratsamts Ravensburg erhielt Daniel Wilms, der aus dem bayerischen Polling stammt. Wilms wurde für seine Abschlussarbeit mit dem Thema „Es hätte nur jemand mit mir reden müssen. School Shootings und Formen schwerer zielgerichteter Gewalt an fortführenden Schulen als besondere Herausforderung der Schulsozialarbeit“ ausgezeichnet. Gerhard Krayss aus Ravensburg konnte sich über den Preis der Techniker Krankenkasse freuen. Krayss überzeugte mit seiner Abschlussarbeit mit der Überschrift „Betriebliche Gesundheitsförderung als Instrument der Personalpolitik und Organisationsentwicklung – ein Konzept für den DRK Kreisverband Ravensburg e.V.“.

„Als Masterabsolvent und zukünftige Führungskraft müssen Sie Probleme lieben“, gab Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, den elf Akademikerinnen und Akademikern in seiner Festrede mit auf ihren weiteren Lebensweg. Der Sozialpädagoge aus Stuttgart lobte unter dem großen Applaus der Gäste zudem für das nächste Jahr einen mit 1000 Euro dotierten Preis im Bereich Altenhilfe aus.

„Management bedeutet, sich stets Herausforderungen zu stellen. Sie haben sich mit dem Masterstudiengang selbst herausgefordert und bewiesen, dass Sie es können“, betonte Studiendekan Professor Dr. Axel Olaf Kern bei der Urkundenübergabe. „Eine gute Führungskraft zeichnet sich dadurch aus, dass sie Probleme erkennt und lösen möchte“, merkte zudem Schneider an. „Probleme erkennen“ – ja, das sollten die elf Managerinnen und Manager jetzt können. Und sie werden diese dann in vielen Bereichen ihres Arbeitslebens auch lösen.

Text: Thomas Schlichte
Foto: Tove Simpfendörfer




veröffentlicht von: Öffentlichkeitsarbeit